Hypothek in der Buchhaltung

Hypothek bezeichnet ein an einem Grundstück zur Sicherung einer Forderung bestelltes Pfandrecht. Zahlt der Kreditnehmer nicht termingerecht und vollständig eine bestimmte Geldsumme zuzüglich Zinsen, kann der Gläubiger seinen Anspruch durch Verwertung des Grundstücks (z. B. Zwangsvollstreckung, Zwangsverwaltung) befriedigen. Eine Hypothek wird von Kreditinstituten oft zur Sicherung von langfristigen Krediten eingesetzt. In der Buchhaltung eines Unternehmens werden Hypothekenschulden daher häufig unter den langfristigen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ausgewiesen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.