Umlaufvermögen in der Buchhaltung

Das Umlaufvermögen umfasst die Vermögensgegenstände, die (im Gegensatz zum Anlagevermögen) eine relativ kurze Bindungsdauer im Unternehmen aufweisen und für den Umsatzprozess bestimmt oder aus ihm hervorgegangen sind. Zum Umlaufvermögen gehören z.B. Rohstoffe, Waren, Forderungen sowie Bankbestände und Kassenbestände.

Benutzer, die diese Seite fanden, suchten auch nach:
  • No search results for this post yet...